Niederlage in Hordel in der Nachspielzeit

1. Mannschaft • 01. Dezember

Niederlage in Hordel in der Nachspielzeit

Der SC Neheim musste im letzten Auswärtsspiel des Jahres eine knappe Niederlage in der Hordeler Heide hinnehmen. Im Duell der Tabellennachbarn entschied der späte Treffer des eingewechselten Muhamad Amin Alati die Partie zum 2:1 (0:0)-Sieg für den TuS Hordel. In der fünften Minute der Nachspielzeit bekamen die Neheimer den Ball nicht geklärt und Hordel durfte sich über drei Punkte freuen.

In der ersten Halbzeit zeigten beide Teams eine taktisch starke Vorstellung. Sowohl Hordel als auch Neheim standen gut und es gab wenig Torchancen. Bei der besten Gelegenheit für den SC traf Mahmut Yavuzaslan nur das Außennetz (19.). Die größte Chance auf die Führung vor der Pause hatte aber Hordel. Doch Timo Erdmann scheiterte nach Foul von Osman Albayrak mit seinem Elfmeter. „Den Elfmeter kann man geben“, sagte SC-Coach Alex Bruchhage, der aber für andere Entscheidungen nach dem Wechsel allerdings wenig Verständnis zeigte.

Dabei hatte es für den SC nach der Pause gut begonnen. In der ersten Phase nach dem Wechsel hatten die Neheimer deutlich mehr vom Spiel. Mit einem sehenswerten Schuss aus der Distanz sorgte Gianluca Greco dann auch für die Gästeführung in der 67. Minute. Danach ließ Neheim etwas nach und Hordel kam zum Ausgleich durch Christoph van Heusen (78.), der nach einem Eckball frei zum Abschluss kam.

In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Die Latte verhinderte eine erneute Neheimer Führung in der 83. Minute. Kurz darauf musste Albayrak dann vom Platz. In einem Zweikampf gingen er und sein Gegenspieler beide mit gestrecktem Bein. „Ich habe gesehen, dass er den Fuß ausstreckt. Da habe ich es auch gemacht. Für mich war es ein Pressschlag“, sagte der Neheimer Innenverteidiger nach seinem Platzverweis. Über die Rote Karte sagte auch Hordels Trainer Holger Wortmann: „Das war eine zu harte Entscheidung.“ In Unterzahl kam es dann in der Nachspielzeit knüppeldick, als der SC im Strafraum das Leder nicht aus der Gefahrenzone bugsierte und Muhamad Amin Alati die Hordeler mit seinem Treffer ins Glück auf Platz drei beförderte. „Wir versuchen den ganz komisch zu klären und legen ihm den im eigenen Fünfer so vor, dass er denn nur noch rein drücken muss“, ärgerte sich Bruchhage über das Zustandekommen des späten Gegentreffers.

Auch für die zweite Mannschaft des SC Neheim gab es eine Niederlage. Bei der 2:5 (1:2)-Niederlage gegen den TuS Vosswinkel II reichten die Treffer von Habibi Atigulla (41.) und Andreas Treml nicht, um etwas Zählbares im Binnerfeld zu behalten.

Zurück