Bruchhage erwartet Geduldsspiel in Hordel

1. Mannschaft • 29. November


Die Hinrunde der Westfalenliga neigt sich dem Ende entgegen. Dabei bietet der vorletzte Spieltag einige packende Begegnungen. Hohenlimburg als Dritter empfängt unter anderem den Zweiten Wanne-Eickel. Kurz dahinter in der Tabelle befinden sich der Fünfte TuS Hordel und der SC Neheim, die am Sonntag ab 14.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz an der Hordeler Heide aufeinander treffen.

SC-Trainer Alex Bruchhage stehen bei der Auswärtshürde im Bochumer Vorort im Prinzip die gleichen Kräfte wie vor zwei Wochen im Heimspiel gegen Iserlohn zur Verfügung. Der Trainer sagt: „Personell reisen wir nahezu identisch an. Was aber nicht heißt, dass wir genauso antreten wie gegen Iserlohn.“ Bruchhage erwartet ein Geduldsspiel in Hordel: „Wir wissen um die Gefährlichkeit und den qualitativ guten Kader der Hordeler. Die Platzierung ist auch der Verdienst des neuen Trainers Holger Wortmann.“ Bruchhage sieht schon in der Tordifferenz ein Indiz für die Hordeler Stärke. Er sagt: „Sie agieren sehr strukturiert und lassen wenig Chancen zu. Wir müssen uns auf Hordels Spiel einstellen. Wir bekommen nicht Torchancen im Überfluss und müssen Geduld mitbringen.“ Bruchhage fordert 90 Minuten Konzentration. Wenn dies gelingt, dann ist der Neheimer Coach überzeugt, auch aus Hordel etwas zählbares mitzubringen.

Verzichten muss der SC in Hordel auf Stanley Ndubuisi und Sercan Cihan. Felix Fleck und Ibrahima Camara befinden sich im Aufbautraining. Sie könnten allerdings Alternativen für die zweite Mannschaft sein, die am Sonntag um 12.30 im Binnerfeld auf die Vosswinkeler Reserve trifft. Camara hat sich dort nach seiner schweren Knieverletzung als Torgarant erwiesen und traf auch zuletzt beim 6:1 gegen die SG Beckum/Hövel doppelt.

Zurück